Augenlid-Operationen

Wir bieten sowohl Operationen bei Fehlstellungen der Augenlider als auch ästhetische Operationen an. Die gesetzliche Krankenkasse darf die Kosten für ästhetische Maßnahmen nicht übernehmen. Die häufigen, störenden Hautveränderungen im Augenbereich ohne krankhafte Bedeutung sind z.B:

Warzenartige Veränderungen („Papillome“)

papillom.jpg Solche Auswüchse der Lidhaut bleiben meist über lange Zeit unverändert und lassen sich mit verschiedenen Verfahren entfernen. Jede Hautveränderung, die den Verdacht auf ein bösartiges Wachstum erweckt, wird hingegen nach entsprechender Aufklärung und Einwilligung auf Kosten der Krankenkasse entfernt und zur feingeweblichen Untersuchung eingesandt.

Xanthelasmen

xanthelasmen.jpg Die gelblichen Haut­verfärbungen werden zuweilen bei Störungen des Fett­stoff­wechsels beobachtet. Sie lassen sich problemlos entfernen.

Schlaffe Oberlidhaut („Schlupflider“)

dermatochalasis.jpg Ein schlaffes Oberlid kann wie ein zweites Lid über dem eigentlichen Oberlid herabhängen. Wenn es dadurch aber nachweislich zu einer Einschränkung Ihres Sehens kommt, behandeln wir dies zu Lasten der Krankenkasse.

Schlaffe Unterlidhaut („Tränensäcke“)

Eine schlaffe Unterlidhaut, im Volksmund „Tränensäcke“ genannt, hat nichts zu tun mit dem Tränensack, durch den die Tränenflüssigkeit in den Rachenraum abfließt. Mit einer Straffung lässt sich diese Haut wieder anspannen. Störungen der Lidstellung, die durch krankhaft vermehrte Anspannung oder Erschlaffung des Lides zustande kommen, können die Befeuchtung und den Schutz des Auges behindern oder lästiges Kratzen auslösen. Die hierbei erforderlichen Korrekturen werden auf Kosten der Krankenkasse durchgeführt.

Chalazion („Hagelkorn“)

chalazion.jpg Das Hagelkorn (med. Chalazion) ist eine chronische (dauerhafte) Verstopfung der Talgdrüsen (med. Meibom-Drüse) und kann sowohl im oberen als auch unteren Augenlid auftreten. Kleine Hagelkörner heilen manchmal nach einigen Tagen von selbst ab. Bestehen sie länger, bis zu mehreren Wochen, werden sie durch einen chirurgischen Eingriff unter lokaler Betäubung entfernt.

In einem Vorgespräch untersuchen wir die individuelle Situation, besprechen die ästhetischen Gesichtspunkte und operative Möglichkeiten, erläutern die damit verbundenen Kosten und stellen einen Behandlungsplan auf. Hierbei handelt es sich stets um eine ambulante Operation.